03.06.2015 Tag des Apfelweins ( mir sasche ja Äppler) im Casa Reha Seniorenpflegeheim An den Niddauen

03. Juni 2015 vom CASA REHA Seniorenpflegeheim An den Niddaauen

Un es will merr net in mein Kopp enei:
Wie kann nor e Mensch net von Frankfort sei!

Willste Dich gesund erhalte,
trink nen Äbbelwoi, en kalte,
tut ders in de Glieder reiße,
trink nen Ebbelwoi, en heiße.
Ebbelwoi in alle Lage
Schafft der stets en gude Mage.

 

De aane liebt die Bobbe
Der annern liebt sei Schoppe
Un des muss schon sei
En gute Appelwoi

 

Als Fraa da muß ich ehrlich saage,
den „Alte“ du ich gut vertraage.
Doch so’n junge, frische Süsse,
den du am liebste ich genieße.
Un gibt’s den net, bin ich gewitzt,
dann wird mein „Alte“ sieß gespritzt.

 

Daß mir des Stöffche liewe,
des hat schon seinen Grund.
Des mescht uns net nur lustisch,
des hält uns aach gesund.

 

De Adanm sacht zum Evche:
Ich glaab, du hast en Rappel,
ich brauch‘ en Schoppe  Äbbelwoi!
Was soll ich mit em Abbel?

 

Da gibt’s net viel zu sage
Un aach net lang zu frage,
de Äbbelwoi löscht unsern Dorscht,
was annern trinke, is uns worscht.

 

Un kannst des werklisch net ertraache,
du hast en Dorscht, dir knorrt de Maache,
dann hol‘ der doch zum Glücklichsoi
en Schnibbel Worscht un Äbbelwoi.

A Rippsche schmeckt net ohne Kraut,
un Brod net ohne Worscht.
Doch so’n gude Äppelwoi,
der schmeckt auch ohne Dorscht.